Zur Geschichte

(traduction FR à titre indicatif)

KA 1923 1923:

Mechanische Kläranlage: Kremeranlage, Absetzbeckenmit aerober Faulung und Lagerung auf Trockenbeeten fürdie Stadt Esch/Alzette

1959–1964:

Biologische Kläranlage: Ausbau auf 65.000 EGW zurbiologischen Kläranlage mit anaerober Schlammfaulungfür die Abwässer der Stadt Esch

KA 1966 1966–1967:

Anschluss der Schifflinger Kanalisation

1976–1982:

  • Neues Einlaufbauwerk für Zulauf Monnerich/Bergem mit Rechen und Sandfang
  • Errichtung eines Stapelbehälters
  • Zweiter Faulturm mit Gasometer
  • Schlammentwässerungsanlage (Siebbandpressen)
  • Dritte Klärstufe zur Phosphatfällung
KA 1982 1982:

Anschluss des Kollektors Ehleringen/Monnerich

1984:

Gründung einer Überwachungskommission, bestehendaus Vertretern der Gemeinden: Esch/Alzette, Monnerich,Reckingen/Mess, Sassenheim und Schifflingen.

KA 1991 20. Februar 1991:

Gründung des Syndicat à Vocation Ecologique, bestehend aus den Gemein-den:

  • Esch/Alzette,
  • Monnerich,
  • Reckingen/Mess,
  • Sassenheim,
  • Schifflingen
KA 1992 1992:

Anschluss des gesamten Kollektors MonnerichSteinbrücken, Bergem, Reckingen

Juli 1999:

Beginn zum Ausbau der biologischen Kläranlage mitanaerober Schlammfaulung auf 90.000 EGW

KA 2001 21. Februar 2001:

Inbetriebnahme der ersten Klärstraße

30. August 2003:

Abnahme der erweiterten Kläranlage

Top